Kontaktzeiten: Montag bis Donnerstag 7:00-16:00 Uhr und Freitag 7:00-13:45 Uhr

telefon03395 7644-0   

 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Aktuell

Kooperationsvertrag mit der DAK unterzeichnet

Bereits seit mehreren Jahren ist die Bildungsgesellschaft mbH in Pritzwalk bemüht das lange avisierte Credo „In einem gesunden Körper, steckt auch ein Gesunder Geist“ intensiver zu bearbeiten.

 

So knüpfte der Regionalleiter der DAK, Benjamin Wiersch, bereits im Jahr 2007 erste tiefere Kontakte zum Geschäftsführer Werner Schulze. Aus mehreren gemeinsam durchgeführten Veranstaltungen entwickelte sich eine erste Basis zur Zusammenarbeit. Ein erstes Gespräch zwischen dem Vertriebschef der DAK Ulrich Grossmann und Werner Schulze fand im Frühsommer dieses Jahres statt.In diesem Gespräch ging es in erster Linie um mögliche Angebote zur Gesundheitsprävention für die Mitarbeiter der Bildungsgesellschaft.

TPBS

 

Schnell stellte sich jedoch in diesem Gespräch heraus, dass die DAK mit Ihren Angeboten nicht nur den Angestellten der Bildungsgesellschaft vorbehaltlich angeboten werden sollte. Ein Gespräch mit der Geschäftsführung der Bildungsgesellschaft und der breiten Zustimmung zum Vorhaben einen Kooperationsvertrag zu formulieren, leitete dann den Termin am 06. Oktober 2009 ein.

 

Die inhaltliche Abstimmung des Kooperationsvertrages erfolgte nach Rücksprache zwischen Ulrich Grossmann, Benjamin Wiersch und der Geschäftsführung der Bildungsgesellschaft. Ziel des „Gesundheitsverbundes“, wie es Herr Grossmann bezeichnet wissen möchte, ist die Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber um den Arbeitnehmern eine ganzheitliche, umfassende Betreuung und Beratung zur Gesundheitsvorsorge sowie entsprechende Service- und Assistenzleistungen anzubieten.

 

„Damit sollen die Gesundheit und die Arbeitskraft der Mitarbeiter langfristig sichergestellt werden.“, so Ulrich Grossmann von der DAK. Dies geht einher mit der Philosophie welche die Teamsportorientierte Private Berufsschule (TPBS) für Wirtschaft & Technik Prignitz seit Gründung im Jahre 2007 vertritt. Als erste Ansprechposition im Unternehmen wurde Frau Petra Schulz mit der Position der Gesundheitsmanagerin betraut. Die studierte Diplom- Agra Ingenieurin und ausgebildete Physiotherapeutin betreut seit 2 Jahren das integrative Gesundheitsprojekt für Langzeitarbeitslose mit gesundheitlichen Einschränkungen. „Ich freue mich auf das neue Aufgabenfeld und bin froh in der Zusammenarbeit mit der DAK auf ein umfangreiches Portfolio der Gesundheitsprävention zugreifen zu können.“ so die frisch berufene Gesundheitsmanagerin der Bildungsgesellschaft.

 

Aber auch die bereits sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Bildungsgesellschaft und der DAK in den zurückliegenden Jahren wurde reflektiert. Als Anerkennung der verschiedenen und gemeinsam organisierten Sportveranstaltungen, stellte der Teamsportkoordinator, Jens Trostmann, das nun in seine 2. Kreisligasaison startenden Volleyteam der TPBS vor. Dieses Engagement unterstützend überreichte Ulrich Grossmann dem Sportlehrer und Trainer des Volleyballteams der TPBS, Uwe Berg, einen Satz neuer Trikots mit besten Wünschen und viel Erfolg für die kommenden Spiele.

 

Abschließend gab Jens Trostmann einen kurzen Überblick über die noch geplanten Sportveranstaltungen und lud Ulrich Grossmann sowie Benjamin Wiersch recht herzlich zum 2. Sport-Cup der Bildungsgesellschaft im Februar 2010 sowie zu den Heimspielen des Volleyballteams ein. Mit den Worten „Es ist ein erster Schritt auf neuen Wegen“ verabschiedete Geschäftsführer Werner Schulze Seine Gäste.

 


 

28.11.2011

04.11.2011

13.10.2011

23.09.2011

04.03.2009

11.02.2009

06.02.2009

04.02.2009

10./11.01.2009

23.12.2008

01.09.2008

 

Mit Beginn des neuen Schuljahres werden zwei neue Klassen in unserer Einrichtung beschult. Dabei handelt es sich zum einen um den Beruf des/der Konstruktionsmechanikers/-in und zum anderen um eine weitere Klasse des Berufes Werkzeugmechaniker/-in.

 

Werkzeugmechaniker 2008

Konstruktionsmechaniker 2008


KOOPERATIONEN: Zehn Stunden Zugfahrt werden belohnt
Eine Delegation aus Schweden weilt drei Tage lang in Pritzwalk und informiert sich über die Region

 

PRITZWALK - Zwischen Landskrona in Schweden und Pritzwalk in der Prignitz liegen zehn Stunden Zugfahrt. Für die vier Gäste der Dömnitzstadt, die am Mittwoch am Bahnhof in Wittenberge abgeholt wurden, kein Thema – schließlich ging’s um wichtige Themen: Die Delegation informierte sich darüber, wie in der Region dem Fachkräftemangel begegnet wird und welche Bildungschancen geschaffen werden, um zu verhindern, dass weiterhin junge Leute aus der Prignitz abwandern.

 

„Thank you for the well organized morningsession“, bedankten sie sich gestern nach ihrem Besuch im Pritzwalker Rathaus: „Danke, für den so toll organisierten Vormittag.“

 

Vor diesem Rathausbesuch lernten die Abgesandten des „Landskrona-Kävlinge-Svalövs Gymnsasieförbund“ die Berufsschule für Wirtschaft und Technik Prignitz und die Pritzwalker Bildungsgesellschaft auf einem Rundgang kennen. Wie die Bezeichnung der schwedischen Gruppe verrät, sind auch sie Vertreter einer Bildungsinitiative.

 

Nach der Führung von Werner Schulze, dem Geschäftsführer der Bildungsgesellschaft, gab es im Seminarraum des Rathauses weitere Vorträge unter dem Titel: „Eine Region stellt sich vor“. Und zwar nicht nur mit ihrer Verwaltungs- sondern vor allem mit ihrer Vernetzungsstruktur, die Aktivitäten rund um Bildungsangebote bündelt.

 

Andy Stolz referierte über die Arbeit der Präsenzstelle der Fachhochschule Brandenburg (Havel) in der Region. Marion Talkowski erläuterte als Leiterin des Prignitzer Regionalcenters der Industrie- und Handelskammer Potsdam ihren Wirkungsbereich als „wichtiges Element der Wirtschaftsförderung und Fachkräfteentwicklung“. Als „Alleinstellungsmerkmal“ der erst 2007 gegründeten Privaten Berufsschule für Wirtschaft und Technik Prignitz stellte Jens Trostmann ihre Teamsportorientierung vor: „Das hat positiven Einfluss auf die physische und psychische Leistungsfähigkeit.“

 

Schulleiter Torsten Zwingelberg erklärte sich indes als Schweden-Fan. Wann es allerdings zum Gegenbesuch kommt, konnte Pritzwalks Hauptamtsleiter Frank Minge noch nicht sagen: „Wir nehmen uns das vor.“


Flyer